MT-2012-06-12

Aus MOGDy Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Logistik

Zeit: Das MOGDy-Community-Treffen findet am Dienstag den 12.06.2012 ab 18:30 Uhr statt.

Ort: Diesmal treffen wir uns im Nebenraum des "Raethenhauses" in der Luisenstraße 27. Reserviert ist auf den Namen Scheuring.

Bitte tragt euch unter folgendem Doodle-Link ein, wenn ihr vorhabt zu kommen: Anmeldung

Themen

Update Projektil "offene Radwegdaten"

Die Ergebnisse des Rechtsgutachtens

Das Rechtsgutachten liegt inzwischen vor und ist positiv ausgefallen. Die Daten können freigegeben werden unter bestimmten Bedingungen:

  • Hinweis auf die Aktualität der Daten
  • Freigabe unter einer Creative-Commons-Lizenz (geplant ist CC-BY, da dann auch die OpenStreetMap-Community die Daten für OpenStreetMap nutzen könnte)
  • Hinweis, dass die Daten keinen amtlichen Charakter aufweisen und die StVO gilt

Gemäß Rechtsgutachten ist es ebenfalls möglich den städtischen Radroutenplaner künftig auf OSM-Daten zu betreiben, wenn

  • stichprobenhaft die Eignung der OSM-Daten für einen Radroutenplaner überprüft wird und
  • auf der Homepage ein Disclaimer eingefügt wird.

Nach unseren Informationen ist das Referat für Gesundheit und Umwelt weiterhin daran interessiert, den städtischen Radroutenplaner auf OpenStreetMap umzustellen. Das Referat für Umwelt und Gesundheit will ein Projekt aufsetzen, um den städtischen Radroutenplaner zu aktualisieren.

Nächste Schritte

Vor der Veröffentlichung des Shapefiles mit den Daten des Radlroutings (Radwegstrecken + Radwegattribute) müssen noch folgende Arbeiten erledigt werden:

  • Dokumentation Radlrouting-Daten (insbesondere der Radwegattribute)
  • Beschreibung welche Daten des Shapefiles wann aktualisiert wurden

Die Daten werden hier im MOGDy-Wiki veröffentlicht.

Update Projektil "openRIS"

Die Ergebnisse des Rechtsgutachtens

Das Rechtsgutachten zum Projektil openRIS liegt inzwischen vor. Die Ergebnisse in Kürze:

  • Eine Schadensersatzhaftung für Urheberrechtsverletzungen würde alleine die LHM treffen. Abmahnkosten (Haftung auf Unterlassung) können aber für Dritte, die die RIS-Daten in eine App oder einen Internetauftritt einbinden, nicht ausgeschlossen werden.
  • ein Urheberrecht von dienstlichen Beschäftigten an Inhalten des RIS besteht nicht
  • es ist nötig eine Einverständniserklärung für die Freigabe der RIS-Daten von allen Stadträte einzuholen
  • die größten Probleme bestehen bei Inhalten von Dritten, die in Dokumenten des RIS eventuell enthalten sind. Diese dürfen nicht ohne Weiteres unter einer offenen Lizenz weiterlizenziert werden, selbst wenn damals das Einverständnis zur Veröffentlichung im RIS gegeben wurde. Jedoch deckt die Stadthaftpflichtversicherung etwaige Abmahn- oder Prozesskosten bis zu einer Höhe von 100.000€ bei einem 20-prozentigem Selbstbehalt.
  • empfohlene Lizenz für die Veröffentlichung: CC-BY-ND (Namensnennung und Inhalte dürfen nicht verändert werden)
  • aus dem Vertragswerk lässt sich nicht eindeutig klären, wer der sog. Datenbankurheber der RIS-Datenbank ist (eitco oder die LHM?). Dies hängt davon ab, wer bei der Konzeption der Datenbank die Vorgaben für die logische Struktur der Datenbank gemacht hat.

Datenzugriff

Wir haben mit dem RIS-Team und Tobias von der MOGDy-Community eine erste Abstimmung durchgeführt, um zu klären, wie ein Zugriff auf die Daten des öffentlichen RIS erfolgen könnte. Folgende Optionen für den Zugriff auf die Daten des öffentlichen RIS bestehen:

  • Scraping (regelmäßige Befüllung einer separaten Datenbank über einen Crawler)
  • Datenzugriff via FTP-Schnittstelle auf die Daten des öffentlichen RIS
  • Zugriff über eine Webservice API
  • tar-File regelmäßig bereitstellen (Datenbankdump)

Die einzelnen Optionen unterscheiden sich darin, in welchem Ausmaß der externe RIS-Dienstleister eitco beansprucht werden muss. Außerdem ist zu beachten, wer Datenbankurheber ist (eitco oder die LHM), denn nur der Datenbankurheber darf die logische Struktur der Datenbank offen legen. Innerhalb der Community entstand eine Diskussion darüber, wie trotz fehlender Urheberschaft an der Datenbank die Inhalte veröffentlicht werden könnten. Es wurde festgehalten, dass dies dadurch realisiert werden könne, dass die Inhalte der RIS-Datenbank automatisiert in eine andere Datenbank mit eigener logischer Struktur überführt werden. Diese zweite Datenbank kann dann komplett freigegeben werden, auch wenn die LHM nicht Datenbankurheber sein sollte.

Nächste Schritte

Derzeit wird die stichprobenartige Überprüfung der RIS-Dokumente auf Urheberrechtsverletzungen abgeschlossen. Die Ergebnisse der Stichprobe, sowie des Rechtsgutachtens werden für die IT-Kommission aufbereitet, die darüber entscheidet, ob und wenn ja welche Daten und Dokumententypen des öffentlichen RIS freigegeben werden (geplant ist das Thema in die IT-Kommission am 13.07. einzubringen).

Persönliche Werkzeuge
Buch erstellen